Kategorie

Erektile Dysfunktion

DysfunktionErektile Dysfunktion (ED) ist die Unfähigkeit, eine Erektion fest genug zu bekommen oder zu halten, um Geschlechtsverkehr zu haben. Es wird manchmal auch als Impotenz bezeichnet.

Gelegentliche ED ist nicht ungewöhnlich. Viele Männer erleben es in Zeiten des Stresses. Häufige ED kann ein Zeichen für gesundheitliche Probleme sein, die behandelt werden müssen. Es kann auch ein Zeichen von emotionalen oder Beziehungsschwierigkeiten sein, die von einem Fachmann angegangen werden müssen.

Nicht alle männlichen sexuellen Probleme werden durch ED verursacht. Andere Arten von männlichen sexuellen Funktionsstörungen umfassen mehrere Ursachen.

Erektile Dysfunktion – Was genau versteht man unter ED?

Erektile Dysfunktion ist die allgemeine und verlängerte Unfähigkeit eines Mannes, eine Erektion des Penis zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die hart oder stark genug ist, um für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr zu sorgen. Während die überwiegende Mehrheit der Männer – wenn nicht alle – Erektionsschwierigkeiten irgendwann in ihrer sexuellen Reife erfahren, ist erektile Dysfunktion ein andauerndes, sich wiederholendes Problem, das die Hilfe eines Arztes in Diagnose und Behandlung erfordert.

Erektile Dysfunktion kann sowohl für den betroffenen Mann als auch für seine Partnerin beunruhigend sein. Erektile Dysfunktion kann Beziehungsstress, Angstzustände, Depressionen, psychischen Schmerz, Selbstwertgefühl und immense sexuelle Frustration verursachen. In der Vergangenheit gab es mit erektiler Dysfunktion verbundene Stigmata.

Mit Fortschreiten der Zeit und des medizinischen Bewusstseins ist jedoch klar geworden, dass erektile Dysfunktion tatsächlich auf andere Gesundheitsprobleme oder organische Ursachen hinweisen kann. Diese Ursachen können, sobald sie festgestellt werden, leicht behandelt werden. Damit kann die erektile Dysfunktion gelindert werden, was zu einer Rückkehr zu einer normalen sexuellen Leistung führt.

Es wird berichtet, dass etwa 40 Prozent der erwachsenen Männer irgendwann in ihrem Leben eine Art von erektiler Dysfunktion erleben. Ein nicht funktionierender Penis kann ein klares Zeichen von Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Herz- oder Gefäßproblemen, Nierenproblemen und sogar Arsenvergiftung sowie verschiedenen Störungen sein. Sexuelle Dysfunktion kann auch eine Nebenwirkung von Antidepressiva, Rauchen, Alkoholkonsum und anderen Lebensstil Entscheidungen sein. Unabhängig von der Grundursache ist die erektile Dysfunktion im Allgemeinen gut behandelbar.

Indikationen und Risikofaktoren für erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunkion ist leicht zu entdecken. Da sie im Wesentlichen eine wiederholte Unfähigkeit ist, eine Erektion für eine gesunde sexuelle Aktivität zu erlangen oder aufrechtzuerhalten, wird das Problem durch fehlgeschlagene sexuelle Aktivität offensichtlich. Als Teil einer sicheren Diagnose wird ein Arzt die vermutete Dysfunktion durch eine Reihe von Fragen über die sexuelle Aktivität des Patienten und die jüngsten Veränderungen innerhalb dieser Aktivität bewerten.

Um eine Impotenz zu diagnostizieren, könnten einige Fragen, die ein Heilpraktiker an den Patienten mit Impotenz stellen könnte, die folgenden Themen betreffen:

Aktuelle und frühere sexuelle Funktion, Häufigkeit der Aktivität
Wann etwas bemerkt wurde und wie oft es aufgetreten ist
Beziehungsstatus und Situation
Anamnese, Verletzungen und Probleme
Medikamente, Lebensstil (Drogen, Alkohol, Rauchen, Bewegung)
Es gibt einige häufige Risikofaktoren unter Männern, die erektile Dysfunktion erfahren. Dies bedeutet nicht, dass alle Männer Teil dieser Kategorien sein werden, aber eine oder mehrere davon gelten oft. Einige davon sind:

  • Rauchen
  • Alter 50 Jahre oder älter
  • Bluthochdruck
  • Erhöhte Cholesterinwerte
  • Herzkrankheit
  • Diabetes

Ursachen der erektilen Dysfunktion

Das Verständnis, wie eine Erektion als normale Körperfunktion funktioniert, hilft auch bei der Erkenntnis, dass Impotenz keine Störung der Scham ist und leicht behandelt werden kann. Der menschliche Körper arbeitet wie eine Maschine. Alle Teile müssen funktionsfähig sein, damit die gesamte Maschine wie geplant funktioniert. Ein leicht beschädigter Teil kann die Betriebsqualität des Restes einschränken, wenn nicht sogar die Funktion der Maschine ganz einstellen.

Eine Erektion erfordert mehr von den Machenschaften des Körpers, um bei guter Gesundheit zu sein, als man vermuten könnte. Für eine Erektion sind das Nervensystem, das Gefäßsystem, Hormone, die psychische Gesundheit und viele andere Faktoren beteiligt. Bei so vielen Kräften im Spiel ist es leicht zu erkennen, wie ein fehlerhafter Aspekt die Dysfunktion verursachen kann.

Eine gesunde Erektion kann entweder durch Berührung oder durch emotionale oder erotische mentale Stimulation ausgelöst werden. Unabhängig davon, ob Gedanken oder Taten den Prozess starten, ist das Gehirn dafür verantwortlich, die gesamte physische Operation der Erektion durch elektrische Impulse auszulösen. Das Nervensystem nimmt dann diese elektrischen Signale zu den Blutgefäßen, die wiederum Blut in den Penis leiten. Der Penis wird aufrecht und sexuell bereit, wenn er mit Blut gefüllt ist. Zu dieser Zeit und solange die Durchblutung die Erektion aufrechterhält, ist der Penis funktional für das spätere Ergebnis der Ejakulation. Nach der Ejakulation schaltet das Gehirn sein Signal für die Erektion ab und der Rest des Prozesses endet entsprechend.

Die Oberflächenursachen der erektilen Dysfunktion können eine Einschränkung oder Unterbrechung des Blutflusses zum Penis, niedrige Testosteronhormonspiegel, verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Medikamentenwechselwirkungen, Nervenschäden, psychologische oder emotionale Probleme oder sogar Krebsbehandlungen wie Strahlentherapie oder Chirurgie sein. Schlechte Lebensstilwahlen wie Alkoholüberbeanspruchung, Rauchen oder Drogengebrauch können auch erektile Dysfunktion zufügen. Lebensstil-beeinflusste Probleme wie Fettleibigkeit und Bewegungsmangel sind weitere bekannte Bedenken, die zum Ausfall der Potenz führen.

Sobald die Oberflächenursache bestimmt ist, muss ein Arzt noch genauer hinschauen, um zu sehen, ob eine von vielen möglichen Gesundheitsproblemen oder Krankheiten in Kraft ist. Wenn zum Beispiel ein Arzt sieht, dass der Blutfluss zum Penis eingeschränkt ist, muss der Arzt dann herausfinden, was den eingeschränkten Blutfluss verursacht. Bei dem Patienten könnte eine Herzerkrankung diagnostiziert werden, oder eine andere Störung könnte den Blutfluss stoppen und eine erektile Dysfunktion verursachen. Ein Arzt wird das Oberflächenproblem finden (ob medizinisch oder psychologisch), und dann daran arbeiten, die Wurzel dieses Problems zu diagnostizieren. Die Ursache der erektilen Dysfunktion kann dann behandelt werden.

Es gibt keinen einheitlichen Test, der eine Ursache für die individuelle erektile Dysfunktion bestimmt. Dabei werden Gesundheit, Lebensstil und Krankengeschichte des gesamten Körpers untersucht, um den Arzt auf den Weg zur Diagnose der eigenen erektilen Dysfunktion des Patienten zu führen. Sobald die Ursache entdeckt ist, kann die Behandlung beginnen und die normale sexuelle Funktion wiederhergestellt werden.

Behandlungen für erektile Dysfunktion

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion beginnt, bevor es überhaupt zu einer Impotenz kommt. Um das Potenzial zu erhöhen, dass der Potenzausfall im Leben eines Mannes kein maßgebender Faktor wird, sind eine ausgewogene Ernährung, ein gesunder Lebensstil ohne Rauchen oder Drogenkonsum, maßvoller Alkoholkonsum und fortlaufende Aerobic-Übungen Mittel, um einen gesunden Körper in Richtung Prävention zu erhalten.

Wenn eine erektile Dysfunktion diagnostiziert wurde, kann meistens eine erfolgreiche Behandlung durchgeführt werden. Diese Behandlung wird allgemein als „On-Demand“ angesehen, da eine Medikation oder ein Gerät zur erektilen Dysfunktion verwendet wird, um genau dann eine Erektion bereitzustellen, wenn dies gewünscht wird. Der Patient muss dann auch daran arbeiten, die Grundursache zu heilen, unabhängig davon, ob es sich dabei um lebensstilbezogene, psychologische oder medizinische Ursachen handelt. Nur die Wiederherstellung der Erektion ist kein Heilmittel für allgemeine Bedenken, sondern wird die erektile Dysfunktion lindern und sexuelle Aktivität und Zufriedenheit auf einem größeren Weg der Gesundheit und des Wohlbefindens wiederherstellen.

Für das, was die meisten Experten als unkomplizierte erektile Dysfunktion betrachten, ist eine orale Medikation die häufigste Behandlung. Diese Pillen entspannen die Muskelzellen im Penis, um einen erhöhten und uneingeschränkten Blutfluss zu ermöglichen und die Starrheit der Erektion zu verbessern, wodurch die Dysfunktion am Penis selbst eliminiert wird. Über 80% der Männer mit Potenzschwächen, die mit diesen Pillen behandelt wurden, haben positive Ergebnisse. In denen, deren Impotenz nicht durch orale Medikamente geholfen wird, sind auch injizierbare Medikamente und Zäpfchen Optionen.

Für Männer, die kein orales Medikament einnehmen oder ein Rezept durch Injektion oder Zäpfchen verschreiben wollen, kann eine externe Vakuumvorrichtung die nächste mögliche Lösung für ihre Dysfunktion sein. Eine solche Vorrichtung, die üblicherweise als „Penispumpe“ bezeichnet wird, bietet dem Penis bei der Verwendung eine relativ schnelle und sofortige Steifheit. Mit anderen Worten wird das Vakuum kurz vor dem Geschlechtsverkehr und nach Bedarf verwendet.

Wenn die beiden oben genannten Vorgehensweisen nicht funktionieren, ist ein chirurgisches Penisimplantat eine weitere Option. Überlebende einiger Krebsarten oder anderer medizinischer Probleme müssen möglicherweise ein Implantat verwenden, wenn ein Arzt nicht glaubt, dass ein Medikament oder ein Vakuumgerät sicher oder wirksam für ihre Behandlung ist. Diese prothetische Implantation kann im Allgemeinen in einer ambulanten chirurgischen Umgebung durchgeführt werden. Das Implantat zeigt bei Patienten einen Erfolg von etwa 90 Prozent. Ausfall der Vorrichtung oder Protheseninfektion sind die zwei Nebenwirkungen von dieser Art von Verfahren.

Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion

Mehrere verschriebene Formulierungen werden üblicherweise bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion mit großen Erfolgsraten verwendet. Diese werden häufig im Fernsehen und in anderen Mainstream-Medien beworben und sind nicht länger stigmatisiert. Einige dieser erektilen Dysfunktion Medikamente, bekannt als Phosphodiesterase-5-Inhibitoren (PDE-5), sind:

  • CIALIS (Tadalafil)
  • LEVITRA (Vardenafil HCl)
  • VIAGRA (Sildenafilcitrat)

Diese Medikamente werden jeweils unter verschiedenen Markennamen verschrieben, da sie von großen Pharmaunternehmen entwickelt werden. Sie sind alle als relativ sicher und wirksam für die Behandlung von erektiler Dysfunktion bei Männern aller Rassen und Altersgruppen. Es ist immer ratsam, dass Männer mit Herzproblemen vor der Verwendung von Potenzmitteln ihren Arzt konsultieren. Aber auch Männer mit Herzproblemen dürfen diese Medikamente sicher unter ärztlicher Aufsicht einnehmen.

20 % Rabatt
und noch mehr Deals